Pillnitzer Königlicher Weinberg
Der Pillnitzer Königlicher Weinberg, ein Gebiet von ca. 7 ha, ist Teil der Sächsischen Weinstraße.  Der Weinberg wird fast ausschließlich von Hobbywinzern bewirtschaftet, welche im Weinberg  Pillnitz e.V. organisiert sind. Als Einzellage werden verschiedene Rebsorten lagegerecht gekeltert.  Erstmalig erwähnt im Jahr 1403, lies August der Starke den Berg im 18. Jahrhundert durch wieder  aufreben, später wurden Wächterhäuser, ein ausgeklügeltes Wasserleit-  und Wegesystem zum  Abtransport des Lesegutes gebaut. Der Großteil davon ist Hanglage mit Steigungen bis zu 30%.  Heutiger Eigentümer des Weinberges ist der Freistaat Sachsen, welcher in den letzten Jahren  erhebliche Summen in die Sanierung des Weinberges steckte. Vor allem in die Sanierung der  Stützmauern, welche immer noch nicht abgeschlossen ist. Auch die Wächterhäuser (siehe rechtes  Foto) wurden liebevoll restauriert. Nutznießer sind nicht nur wir Winzer, auch alle Besucher die uns  auf dem Weinberg zur Weinprobe besuchen oder welche einen Spaziergang entlang der Berge  unternehmen. Erwähnt werden soll hier, dass auch die Winzer diese Sanierung finanziell  unterstützen.  Unterhalb des Weinberges steht die Weinbergkirche "Zum heiligen Geist. Ein Kleinod von Matthäus  Daniel Pöppelmann. Oberhalb des Weinberges ließ 1788 ließ König Friedrich August der Gerechte auf dem Hochplateau  über Pillnitz eine künstliche Ruine errichten, welche am besten in den Wintermonaten zu sehen ist.  Welche Rebsorten werde hier angebaut? Es keine bevorzugten Sorten gibt. Vom Riesling, über Müller-Thurgau bis hin zum nur in  Sachsen angebauten Goldriesling ist alles vertreten. Natürlich auch Rotweine wie Dornfelder und  Spätburgunder.
Die Winzer Die Rebsorten Die Standarts der Weine Der Weinbau in Sachsen 850 Jahre Weinbau in Sachsen Home Weinberg Winzer Weinproben Fotografie Anfahrt Impressum Weinberg